Silvesterangst beim Hund

 

Mit großen Schritten neigt sich das Jahr mal wieder dem Ende zu.

 

Während einige Tiere die Knallerei völlig gelassen hinnehmen, geraten andere in eine extreme Angstsituation.

 

Aufgrund der Vielzahl an Hunden die eine wahnsinnige Angst vor dem Silvester Knallern haben, hier ein paar hilfreiche Tipps.

 

       · Behalten Sie auch Tage vorher (und auch einige Tage nachher) den Hund stets an der Leine, denn die Erfahrung zeigt, dass auch vermeidlich aufs-Wort hörende Hunde in Schrecksituationen schnell wegrennen.

 

       · Trösten Sie den Hund nicht unnötig (denn der Hund denkt „Oh, jetzt passiert etwas ganz Schlimmes“). Ignorieren Sie das Verhalten, lassen Sie den Hund sich aber dennoch verstecken, wenn er sich so sicherer fühlt.

 

        · Lassen Sie Ihren Hund an Silvester nicht unbeaufsichtigt zu Hause!

 

        · Schalten Sie am Silvesterabend das Radio oder den Fernseher ein. Leise Musik beruhigt!

 

         · Den Hund am Abend in ruhiger Umgebung geistig auslasten. Baut Stress ab!

 

Eine der geeignetsten Hilfsmittel bei Silvesterangst sind Bachblüten. Ideal ist es damit schon 3-4 Wochen vor Silvester anzufangen. Geeignete Blüten sind u.a. Aspen (allgemeiner Angst), Mimulus (spezifische Angst) oder Rock Rose (bei panischer Angst). 

 

Gerne berate ich Sie hierzu, Vereinbaren Sie gerne einen Termin mit mir.

 

 

 

0 Kommentare

Propolis in der Tierheilkunde

Propolis (auch Kittharz genannt) wird von Bienen mit Hilfe verschiedener Pflanzen und Bäume produziert. Das Kittharz dichtet den Bienenstock gegen Krankheitserreger ab.  Es eignet sich in der Tierheilkunde sowohl zur innerlichen Einnahme als auch äußerlich aufgetragen.

 

Übrigens leitet sich der Name „Propolis“ griechisch von προ pro „vor“ und πόλις pólis „Stadt“ ab und bedeutet „vor der Festung“.

 Noch heute gilt Propolis als das stärkste natürlich produzierte Antibiotika sowie auch Antimykotika. Des Weiteren wirkt Propolis immunstimmulierend, entzündungshemmend und schmerzlindernd, womit es außerdem zu einer verbesserten Wundheilung führt.

 

Aufgrund der eventuell auftretenden allergischen Reaktionen ist der Umgang mit Propolis jedoch Vorsichtig zu praktizieren.

Leider treten auch sehr starke Schwankungen der Qualität des verwendeten Propolis auf, da es sich ja um ein natürliches Produkt handelt, das auch immer mit naturgegebenen Schwankungen zu kämpfen hat.

Nichts desto trotz ist Propolis richtig angewendet ein hervorragendes Naturheilmittel.

 

Herkunft

An den Knospen von Weidenarten, Rosskastanien und Espen sammeln die Bienen das  harzige Propolis ab, fliegen es in ihren Bienenstock und verarbeiten es durch Kauen und Einspeicheln zu Propolis.

Die Bereiche im Bienenstock die am anfälligsten auf äußere Einflüsse sind, werden von den Bienen mit Propolis quasi Einbalsamiert, sie schützen sich auf diese Art vor Infektionskrankheiten.

Auf Grund der Wärme in einem Bienenstock, es herrschen ca. 35°C, würden sich Bakterien, Pilze und Viren in rasanter Zeit vermehren und das Bienenfolk töten. Mit Hilfe des Propolis wird der Bienenstock also desinfiziert. 

 

Aussehen und Geschmack

Die Farbe des Propolis kann von hellgelb über braun bis zu schwarz variieren. Der Geschmack ist bitter, leicht scharf.

Das Kittharz schmilzt erst bei über 100°C, flüssig wird es jedoch schon bei 65° C.

 

Inhaltsstoffe

 Je nachdem wie die naturgegebenen Schwankungen bei der Propolis Herstellung sind, unterscheiden sich die Inhaltsstoffe hin und wieder.

 

Ungefähre Werte:

v  Ca. 50% Harze

v  Ca. 30% Wachs

v  Ca. 10% Ätherisches Öl

v  Ca. 5% Pollen

Des Weiteren sind noch Vitamine (Vitamin A, B3 und E), Spurenelemente (Eisen, Kobalt, Magnesium, Selen und Zink) sowie organische sekundäre Pflanzenwirkstoffe (Flavonoide, Koffeinsäure, Gerbsäuren, Salizylsäure, Galangin, Apigenium, Ruthin) enthalten.

 

Gewinnung

 Der Imker legt ein feinmaschiges Kunststoffgitter in den Bienenstock, die Bienen verkitten dieses Kunststoffgitter. Anschließen wird es entnommen und Tiefgekühlt, nach einigen Stunden kann man das Propolis ganz leicht von der Gitter Lösen und weiterverarbeiten.

 

Verwendung

Die antibiotische Wirkung von Propolis wirkt sowohl gegen gram-positiven wie auch gegen gram-negative Keime. Außerdem besteht eine antivirale Wirkung gegen Rhinoviren sowie Herpesviren. Propolis wirkt auch wachstumsbremsend gegen Candida albicans und Hautpilzen.

Innerlich:

v  Als Immunstimmulanz

v  Erkrankungen der Atemwege

v  Kropfentzündung bei Vögeln

v  Gastritis

v  Dermatophyten

  

Äußerlich:

v  Schlecht heilende Wunden/ Schnittwunden

v  Ekzeme

     v  Narbenbehandlung

v  Verbrennungen

 

Zeckenzeit – Natürliche Möglichkeiten für einen entspannten Sommer mit ihrem Hund        

Mit den wärmeren Temperaturen beginnt auch wieder die Zeckenzeit. So machen Hundehalter treibt diese Zeit regelrecht in den Wahnsinn. Zecke können sowohl bei Menschen als auch bei Tieren gefährliche Krankheiten übertragen. Daher ist es ratsam sich und den geliebten Vierbeiner zu schützen.

Viele Hundehalter greifen daher zu chemischen Spot On oder Zeckenhalsbändern. Diese enthalten Nervengifte die in das  Zentralnervensystem der Zecken eingreifen. Leider haben diese Mittel auch einen negativen Einfluss auf Säugetiere. Häufig klagen Besitzer, dass ihre Tiere plötzlich Haarausfall und Juckreiz entwickeln. Es können jedoch auch Leberschäden, vermehrtes Speicheln, Erbrechen und  Durchfall auftreten. Besonders Besitzern von Collie-Ähnlichen Rassen (z.B. Australian Shepherd, Sheltie, Bobtail, Border Collie) sollten den MDR1 Status ihres Vierbeiners kennen, sonst kann der Zeckenschutz auch tödlich für das Tier enden.

Da sich immer mehr Besitzer um die Gesundheit ihrer Tiere sorgen, erfreut sich der natürliche Zeckenschutz großer Beliebtheit.

Bio Kokosöl – Die enthaltene Laurinsäure wirkt als natürliches Repellent. Die Zecke lässt sich schnell wieder abfallen. Als Zeckenschutz: den Hund alle 2-3 Tage mit einem Teelöffel Kokosöl einreiben. Ein weiterer Vorteil: Täglich einen gestrichenen Teelöffel mit ins Futter, so entsteht ein wurmwidriges Milieu im Darm.

Effektive Mikroorganismen - Keramik Pipes: Ein Halsband mit EM-Keramik Pipes kann Zecken ebenfalls fernhalten. Das Prinzip darin besteht darin das die Schwingungen sich positiv auf die Lebensprozesse des Säugetiers auswirken.

Knoblauch: Obwohl oft davor gewarnt wird, Knoblauch kann ein sehr guter Zeckenschutz sein. Hier greift der Satz „Die Dosis macht das Gift“ tatsächlich.  Kurweise je nach Größe des Hundes ¼ bis 1 Zehe unter das Futter gemischt ist unbedenklich.

Dies ist nur eine kleine Auswahl an natürlichen alternativen Zecken abzuwehren, weitere Möglichkeiten bieten Bernsteinketten, Schwarzkümmelöl, Bierhefe etc.

Ob Sie sich nun für chemische oder natürliche Zeckenbekämpfung entscheiden, unabdinglich ist das Absuchen nach jedem Spaziergang.  

Wichtig ist es, bei einem Zeckenbiss die Zecke so schnell wie möglich zu entfernen. Dabei eignet sich eine Zeckenzange, Zeckenkarte oder Zeckenhaken am besten. Gegen früheren Meinungen sollte man die Zecke jedoch lieber rausziehen statt rausdrehen. Falls der Kopf im Hund steckenbleibt, keine Panik. Die Stelle sollte beobachtet werden, nach ein paar Tagen stößt der Körper sie von alleine ab.

Achtung: Versuchen Sie nicht die Zecke durch Öl, Kleber o.ä. zu „ertränken“, sie kann sich im Todeskampf übergeben und so ihre Krankheiten in die Bissstelle injizieren.                

© Natalie Jahnel, Tierheilpraktikerin